baupedia.de

Bauprojekte aus Deutschland, Europa und der Welt

baupedia.de header image 2

Terminal 2 . Flughafen München (MUC)



September 8th, 2012 · 1 Kommentar

Jeder der schon einmal nach München flog, kennt auch seinen Flughafen „Franz-Josef-Strauß“, benannt nach dem Bayerischen Ministerpräsidenten. Der Flughafen, welcher am 17.05.1992 in Betrieb genommen wurde und rund 28,5 Kilometer von München Zentrum entfernt liegt, besteht aus 2 Terminals. Eröffnet wurde der Flughafen lediglich mit einem Terminal, jedoch begannen bereits 6 Jahre später im Jahre 1998 die Architekten und Stadtplaner Koch+Partner mit der Planung von Terminal 2, ohne das MUC nicht in 2011 mit fast 38 Millionen Passagieren der zweitgrößte Flughafen Deutschlands bzw. Nummer 6 in Europa und sogar Nummer 26 auf der Weltrangliste wäre.

Eine Weltneuheit in der Flughafenlandschaft

Das Besondere an Terminal 2 ist nicht unbedingt seine moderne und durch Verwendung von Glas und Stahl lichtdurchflutete zentrale 30 Meter hohe Halle, welche in 2005 mit dem Europäischen Stahlbaupreis ausgezeichnet wurde und in der sich die komplette landseitige Infrastruktur der Abfertigung der Passagiere befindet. Das Einzigartige ist, daß zum ersten Mal eine Flughafen und eine Luftverkehrsgesellschaft zusammen das unternehmerische Risiko für Bau, Betrieb und Unterhalt eines Terminals übernahm. Dabei entfielen 60% der Investitionshöhe von rund 1,25 Milliarden Euro auf die Flughafen München GmbH, der Rest auf die Deutsche Lufthansa AG.


Und beide Seiten konnten davon nur profitieren…

Bei der Planung und Realisierung von Terminal 2 wurde alles auf die exklusive Benutzung und die besonderen Bedürfnisse der Lufthansa und seinen Partnern der Star Alliance ausgerichtet. Gleichzeitig wurde München durch die Lufthansa zu einem wichtigen Verteilerknoten ausgebaut.

Ausgelegt ist Terminal 2 für rund 25 Mio. Passagiere pro Jahr und beinhaltet 114 Gates sowie 120 Check-in Einrichtungen. Es weißt eine Länge von rund 980 Metern auf und kostete allein 800 Mio. Euro. Die Bruttogeschossfläche von fast 300.000 m² beherbergt zudem eine ganze Palette an Einkaufserlebnissen, beginnend von weltbekannten Bekleidungsgeschäften, weiter zu Gastro- und Restaurantbetrieben, hinzu Blumenladen, Apotheke, Souvenirshop, Supermarkt und Fastfoodkette… Falls also mal was in der Hausapotheke fehlen sollte oder der Kühlschrank leer ist, der Flughafen München bietet alles zu deutlich ausgedehnten Öffnungszeiten.

Erreichbarkeit des Flughafens

Für die Passagiere, die mit dem Wagen kommen, stehen zum Terminal 2 gehörend und in unmittelbarer Nähe Parkgebäude mit 6.400 Stellplätzen zur Verfügung. Aber auch mit der S-Bahn ist der Flughafen innerhalb von 30 bis 40 Minuten zu erreichen. Nutzt man den „richtigen“ Ausgang tritt man auf das sogenannte MAC-Forum (Munich Airport Center), ein mit Segeln überspannter großflächiger Platz, der Terminal 1 mit dem zweiten verbindet und eine außergewöhnliche Optik bietet. Einen Überblick kann man sich auf den Terrassen der umgebenden Gebäude selber machen.


Eröffnet wurde Terminal 2 dank einer herausragenden planerischen Leistung nach nur 4,5 Jahren Bauzeit am 29.06.2003. Es verkürzt die Minimum-Connecting-Time (Mindestumsteigezeit) auf nur noch 30 Minuten.

Anbei noch ein paar Fotos zum bereits erwähnten Forum inklusive umgebender Gebäude und übespannender Dachkonstruktion.

 

Share with friends
  • PDF
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Twitter
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • del.icio.us
  • LinkedIn
  • Blogosphere
  • Google Buzz
  • Tumblr

Tags: , , ,

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Damion Mcguire // Mai 14, 2013 at 01:21

    „Guten Morgen, die Fahrscheine bitte“, tausende Male gesagt, aber dennoch so, dass es nicht wie eine Floskel klingt, das ist fast schon eine Kunst. Fast in jeder S-Bahn wird Anita H. fündig. Wobei das im offiziellen Sprachgebrauch der Bahn der falsche Begriff ist. Die Kontrollen „dienen der Erinnerung an die Spielregeln, die wir im Interesse der ehrlichen Fahrgäste einfordern“, sagt der Referent im DB-Kontrolldienst, Christian Bathke, der Herr über die rund 120 Schwarzfahrer-Kontrolleure der Münchner S-Bahn. Mike S. und seine Kollegin begreifen sich denn auch als Service-Mitarbeiter – und in der Tat gibt es immer wieder Fahrgäste, die nach Details im MVV-Tarifdschungel fragen. Liegt jetzt die S-Bahn-Station Aubing im Ring 4 oder 5? Mike S. muss keine Sekunde überlegen. Zwei Monate Schulung, und das Thema sitzt.

Hinterlasse ein Kommentar