baupedia.de

Bauprojekte aus Deutschland, Europa und der Welt

baupedia.de header image 2

Der Bau des Burj Al Arab



Februar 1st, 2013 · Keine Kommentare

Das im Dezember 1999 eröffnete Luxushotel Burj Al Arab ist nicht nur wegen seines edlen und kostspieligen Inneren ein Hotel der Superlative, es ist mit 321 Metern Höhe auch das mittlerweile vierthöchste Hotel der Welt. Dank seiner ausgefallenen Form ist es das Wahrzeichen des Emirates Dubai und eine der Hauptsehenswürdigkeiten bei Touristen, die aus aller Welt nach Dubai kommen. Der Bauherr, Mohammed Bin Rashid al Maktum ist der Emir von Dubai und Gerüchten zufolge soll ihn das Wahrzeichen eineinhalb Milliarden Dollar gekostet haben. Genaue Angaben wurden nicht veröffentlicht.


Ein kreatives Team von Architekten aus Großbritannien wurde von den Bauherrn mit der Aufgabe betraut, ein unverwechselbares und vollkommen einzigartiges Gebäude zu entwerfen, das an der Küste Dubais fortan ein Publikumsmagnet werden soll und unter den luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt einen Spitzenplatz einnehmen sollte. Die Architekten orientierten sich gestalterisch an einem Segelschiff, was für die Form für das Projekt sorgte und damit Dubais Vergangenheit als ehemaliger Fischerhafen widerspiegelt. Wie ein Schiff sollte das Segel also auch auf dem Meer stehen. So wurde beschlossen, eine künstliche Insel vor der Küste aufzuschütten und darauf das Kunstwerk zu errichten. Einerseits sollte die Insel möglichst flach sein, um den Eindruck zu erwecken, das Hotel stehe tatsächlich im Wasser und andererseits muss das Gebäude auch vor Fluten geschützt werden. Zu diesem Zweck wurde ein enormer Wall aus Steinblöcken in bestimmten Formen aufgeschüttet, um Wellen zu brechen und die Insel vor Überflutungen zu schützen. Um die 280 Meter vor der natürlichen Küste liegende Insel letztendlich zu bauen, brauchte man zwei Jahre.

1995 begann dann endlich der Bau des eigentlichen Hotels. Da die Insel natürlich nicht dieselbe Tragfähigkeit hat, wie ein natürlicher Boden, musste mächtige Stahlbetonpfeiler im Boden integriert werden. Diese bohren sich bis zu 50 Meter tief ins Erdreich und geben dem Gebäude den nötigen Halt. Insgesamt sind hier 10.000 Meter Pfeiler verbaut. Das Konzept des Burj Al Arab ist mit dem eines Exoskeletts vergleichbar. 165 Tonnen schwere Stahlstreben sind diagonal angeordnet und wurden mit Hilfe eines gigantischen Gerüsts an Ort und Stelle gebracht. Die Schwierigkeit dabei war es, die Stahlstreben ausreichend wuchtig zu dimensionieren, so dass sie das Exoskelett halten und andererseits die Architektur und Optik nicht darunter leiden zu lassen. Zahlreiche Schwingungsgewichte sind am Skelett verankert. Im Innern dieser Konstruktion wurden die technischen Details wie Klimaanlage, Müllraum und Abwassertank geschickt untergebracht und so versteckt, dass die Besucher sie nicht bemerken.


Die weiße Membran, die wie ein Segel über die gesamte Fassade gespannt ist, ist ein Meisterwerk der Konstrukteure. Das 14.000 Quadratmeter große Segel besteht aus Fiberglas und ist mit Teflon beschichtet, so dass außen Lichterspiele darauf projiziert werden können und innen eine Isolierung angebracht werden konnte. Nur der Hubschrauberlandeplatz ragt aus dem Design des Segels ein wenig heraus, verleiht dem Hotel jedoch nur noch mehr Glamour. Auch für den Innenausbau wurden keine Kosten und Mühen gescheut. 8.000 Quadratmeter Blattgold und 24.000 Quadratmeter Marmor sind nur zwei Beispiele, um zu verdeutlichen, wie elegant das Innere des Luxushotels ausgebaut wurde. Natürlich sind die

drei Meter hohen Aquarien und edle Massivholzmöbel nur einzelne Aspekte des Luxus. Die sieben Restaurants, darunter das Restaurant im oberen Bereich, von wo aus man einen Blick auf das 300 Meter tiefere Meer hat, sind mit den edelsten Stoffen und Materialien versehen. Der Spa- und Poolbereich ist mit Marmor verkleidet und sucht seinesgleichen.

Abschließend noch ein paar zusätzliche Daten zu diesem einzigartigen Luxushotelbau:

Zimmer: 202 Zimmer

  • dabei handelt es sich ausschließlich (!) um Suiten, was den höchsten Anspruch des Hotels widerspiegelt

Suiten:

  • One Bedroom Deluxe Suite
  • Two Bedroom Deluxe Suite
  • Panoramic Suite
  • Club Suite
  • Diplomatic Suite
  • Presidential Suite
  • Royal Suite

Attraktionen:

  • Architektonisch beeindruckendes Gebäude
  • vielfältige Auswahl internationaler Restaurant

Eröffnung: 1999
Baukosten: mehr als 1,5 Millarden US-Dollar
Stockwerke: 28

Und für alle unter Euch, die sich noch für das Entwurfsmodel des Burj al Arab aus verschiedensten Ansichten interessieren, für die kann baupedia.de wirklich nur die Seite von paper-replika.com empfehlen! Dort sieht man auch sehr gut den Sockel und den hoch oben angebrachten freien Tennisplatz, auf dem auch schon Roger Federer ein paar Runden spielte!

Share with friends
  • PDF
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Twitter
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • del.icio.us
  • LinkedIn
  • Blogosphere
  • Google Buzz
  • Tumblr

Tags: , , ,

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar